Stefanie Fink

Stefanie Fink ist Doktorandin an der TU Berlin

1980 in Berlin geboren, 2000 bis 2003 Ausbildung im öffentlichen Dienst und bis 2015 als Verwaltungsmitarbeiterin dort tätig. Von 2004 bis 2014 Studium der Kunstgeschichte und Erziehungswissenschaften an der FU und TU Berlin.  In dieser Zeit verschiedene Praktika in der Denkmalpflege und in Museen, Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft, erste Ausstellungsmitarbeiten und selbständige Kunsthistorikerin. Thema der Magisterarbeit „Scheinaltertum oder Kunstwerk? Carl Webers Ausstattung der Klosterkirche in Doberlug (1905–1909) im Spiegel der Denkmalpflegedebatten um 1900“.  2015 bis 2017 Kuratorin für das Museum Schloss Doberlug, Ausstellungssekretärin für die Sonderausstellung zum Luther-Jubiläum in Frankfurt/Oder und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“. Seit 2015 Erfassung von Kunstgut für die EKBO.  Seit 2016 Promotionsstipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst mit dem Thema „Die Architektenausbildung an der Technischen Hochschule Berlin 1879 bis 1922“ (Arbeitstitel), betreut von Prof. Dr. Kerstin Wittmann-Englert und Dr. Hans-Dieter Nägelke (TU Berlin).

Stefanie Fink lebt in Berlin und Görlitz.

fink(at)berlinerkirchenbauforum.de